Besuch im Konzentrationslager Natzweiler-Struthof

Am Freitag, den 13.11.2015 begab sich die Klassenstufe 10 auf eine Exkursion in das Konzentrationslager (KZ) Natzweiler-Struthof in Frankreich. Ein KZ ist eine Einrichtung, in der, während des Nationalsozialismus (1933-1945), alle Menschen, die nicht in die NS-Ideologie gepasst haben, ausgerottet werden sollten. Gegen 8 Uhr morgens waren alle Schüler abfahrbereit. Fast alle Schüler waren von der Aussicht einen Tag in einem KZ zu verbringen nicht sehr erfreut. Die Busfahrt dauerte ungefähr 2 Stunden. Der Busfahrer setzte uns etwa einen Kilometer vor dem Eingang ab. Wir teilten uns in vier Gruppen auf und wanderten den Berg hoch auf dem sich schließlich der Eingang befand. Die Stimmung war nicht sehr berauschend da uns allen erst dort das Ausmaß des Ganzen bewusst wurde. Wir gingen eher langsam in das KZ und versammelten uns am Hauptplatz, auf dem sich ein Galgen befand. Dort wurden uns die grausamen Taten der Nationalsozialisten erläutert. Nach dieser Erläuterung schauten wir und die Baracken an, in denen die Gefangenen unter unzumutbaren Bedingungen hausen mussten. Anschließend gingen wir an das andere Ende des Geländes, wo sich zwei Gebäuden befanden, von denen eines ein Krematorium und eine Folterkammer war, das andere Gebäude war ein Gefängnis und eine Krankenstation. Wir schauten uns das Krematorium genauer und auch von innen an. Ein Künstler hatte mit abstrakten Skulpturen die Qualen die die Gefangenen Menschen bei der Folter erlitten haben illustriert. Vor allem der Seziertisch und der Ofen des Krematoriums waren ein verstörender und auch sehr trauriger Anblick. Daraufhin konnten wir Schüler uns frei auf dem Gelände bewegen und uns noch einmal umzuschauen und die gesehenen Bilder verarbeiten. Danach haben wir uns alles das nebenan errichteten Museum angeschaut. Dort erwarteten uns weitere verstörende Bilder und Geschichten der Gefangenen. Es waren sogar Originalstücke ausgestellt. Ein paar Schüler haben sich die örtliche Gaskammer angeschaut, die man aus Respekt nicht betreten durfte. Wir machten Pause bis der Busfahrer uns wieder abholte und uns wieder nach Karlsruhe fuhr. Die Erlebnisse im KZ haben unsere Meinung noch verstärkt, dass die nationalsozialistische Zeit eine der dunkelsten und grausamsten Epochen in der Weltgeschichte war. Tobias Gärtner, 10b Tim Reiser, 10a

Schlittschuhlaufen

Die Klasse 7c ging am 29.01.2016 am Karlsruher Schloss Schlittschuhlaufen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten waren am Ende trotzdem alle auf dem Eis und hatten Spaß. Es war ein sehr schöner Klassenausflug mit vielen tollen Momenten. Um 9.25 Uhr ging es los zur Phillipstraße. Als wir am Schloss ankamen, war die Vorfreude riesig und alle wollten sofort aufs Eis, da alle lang nicht Schlittschuh gefahren waren. Als wir endlich auf dem Eis waren, machte es viel Spaß. Während die einen auf dem Eis spielten, übten die anderen das Schlittschuhlaufen. Zum Mittagessen kauften sich viele Pommes. Danach ging es wieder zurück in die Schule, wo wir dann nur noch eine Schulstunde hatten. Samira und Fine, 7c